Nächstes Heimspiel für Delay: Trainer kündigt Eli-Einsatz an

Kontrastprogramm für Delay Sports: Nachdem am vergangenen Sonntag der Tabellenführer im Preußenstadion zu Gast war, stellt sich nun das Schlusslicht vor.

Der ASV Berlin IV ist noch ohne Punktgewinn und ziert das Tabellenende der Kreisliga C Staffel IV. Gespielt wird am Sonntag um 14 Uhr. Delay-Trainer Andreas Schild und sein Team hoffen wieder auf zahlreichen Fan-Support. Vor allem, weil sich eine ganz besondere Premiere anbahnt.

Die Ausgangslage von Delay Sports

Delay grüßt nach dem Sieg im Topspiel am letzten Sonntag gegen den Berliner SC III (3:0) mit neun Punkten aus drei Partien (Torverhältnis 14:1) von ganz oben – und will dort auch bleiben. Gegen den Tabellenletzten gilt es, die Konzentration hochzuhalten und sich keine Nachlässigkeiten zu leisten. Das weiß auch der Trainer: „Da wir in der Kreisliga C nie wirklich wissen, mit welchem Team unsere Gegner antreten, nehmen wir jeden Gegner ernst“, sagt Schild. Und weiter: „Wir unterschätzen niemanden und fordern von den Jungs immer vollen Einsatz und Fokus.“ Er ist sich sicher: „Jeder will spielen, also werden sie auch Vollgas geben.“




Der Gegner: ASV Berlin IV

Die Gäste reisen mit einer wilden 2:14-Heimpleite gegen den FC Grunewald im Gepäck ins Preußenstadion. Nachdem man nach zehn Spielminuten noch zum 1:1 ausgleichen konnte, brachen vor allem in der zweiten Halbzeit alle Dämme und der ASV kassierte noch satte neun Gegentreffer. Ähnlich gestaltete sich der Spielverlauf schon bei der vorangegangenen 0:8-Niederlage bei B.W. Hohen Neuendorf III. Dort musste man sechs der acht Gegentore im zweiten Durchgang schlucken. Zum Saisonstart kam das Team aus Mitte mit 1:7 gegen Viktoria Berlin IV unter die Räder. Macht insgesamt 29 Gegentore – die mit Abstand meisten der Liga. Bemerkenswert: Trotz der hohen Pleiten, die durchaus frustrierend für die Spieler sind, ist der ASV mit nur einer Gelben Karte in den bisherigen drei Partien das zweitfairste Team der Liga.

Das Personal: Delay Sports Berlin vs. ASV Berlin IV

Delay-Trainer Schild plant zu rotieren, bevor es am kommenden Wochenende im Pokal gegen Oberligist CFC Hertha weitergeht. Weil er allen Spielern in seinem großen 40-Mann-Kader regelmäßige Einsatzzeiten bieten will. Schild: „Gegen den ASV werden auch Spieler eingesetzt, die bisher wenig bis keine Spielzeit bekommen haben. Das haben wir auch mit den Stammkräften so abgesprochen.“

Für die Fans kündigt er eine Premiere an: „Gegen den ASV werden wir wahrscheinlich zum ersten Mal Sid und Eli gemeinsam in einem Pflichtspiel auf dem Platz sehen.“ Heißt: Klub-Gründer Elias Nerlich ist erstmals nach seiner Verletzung wieder dabei, läuft an der Seite von Ex-Profi und Torjäger Sidney Friede (3 Saisontreffer) auf. Schild verrät weiter: „Außerdem hat sich noch Mo Harkous angemeldet.“



Elias Nerlich in einem Freundschaftsspiel während der Vorbereitung


Die Gäste von Trainer Ahmad Khalil haben mit drei erzielten Treffern ligaweit die zweitniedrigste Ausbeute vorzuweisen. Die verteilen sich auf drei unterschiedliche Schützen (Aref, Islam, Bhuiyan). Für die Mannschaft um Kapitän Ilkay Onbirier geht es gegen den Favoriten darum, möglichst lange ohne Gegentor zu bleiben und einen Einbruch in der zweiten Halbzeit, so wie er zuletzt eingetreten ist, zu verhindern.


212 Ansichten