top of page

SKANDAL-SPIEL ENDET MIT SPIELABBRUCH 🔞🔥


Berlin – Ein Fußballspiel, das in die Geschichte eingehen wird – allerdings aus den falschen Gründen. Am gestrigen Sonntagnachmittag trafen die B2-Junioren des Köpenicker FC auf die B1-Junioren von SV Bosna Berlin. Was als sportliches Kräftemessen zweier ambitionierter Jugendmannschaften begann, entpuppte sich schnell als Schauspiel, das mehr an ein römisches Colosseum als an ein Fairplay-Jugendfußballspiel erinnerte.


Von Anfang an schien es, als hätten sich beide Teams nicht auf ein Fußballspiel, sondern auf einen Kampf der Gladiatoren eingestellt. Der Schiedsrichter, der offenbar mehr als nur ein Spiel zu leiten hatte, zückte innerhalb der ersten 30 Minuten drei gelbe Karten – ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Doch es war nicht nur die Aggressivität auf dem Spielfeld, die für Aufsehen sorgte. Die Fans beider Lager lieferten sich verbale Duelle, die die ohnehin schon aufgeheizte Atmosphäre weiter anheizten.


Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete – mit Fouls, die härter und persönlicher wurden. Der Schiedsrichter, der nun sichtlich Mühe hatte, das Spiel unter Kontrolle zu halten, verteilte innerhalb weniger Minuten vier weitere gelbe Karten. Doch das sollte erst der Anfang des Dramas sein, das sich kurz darauf entfalten würde.



In der 77. Minute eskalierte die Situation vollends. Nachdem der Referee bereits drei Platzverweise erteilte, führte ein Foulspiel zu einer Rudelbildung auf dem Spielfeld. Spieler beider Teams gingen aufeinander los - der Schiedsrichter, nun völlig überfordert, zog drei weitere rote Karten – insgesamt sind es am Ende drei pro Mannschaft. Doch selbst das konnte die Gemüter nicht beruhigen.



Letztlich blieb dem Schiedsrichter keine andere Wahl, als das Spiel abzubrechen – ein seltener Akt in der Welt des Jugendfußballs.


Das Ergebnis dieses chaotischen Nachmittags: sieben gelbe Karten, sechs Platzverweise und ein abgebrochenes Spiel. Doch die wahren Verlierer sind nicht die Mannschaften auf dem Papier, sondern der Sport selbst und seine Werte. Fairplay, Respekt und Teamgeist wurden an diesem Tag auf eine harte Probe gestellt.


Die Frage, die nun im Raum steht, ist, wie es zu dieser Eskalation kommen konnte und welche Konsequenzen für die beteiligten Teams folgen werden. Fußball ist Leidenschaft, doch was in Köpenick passierte, hatte mit sportlichem Ehrgeiz wenig zu tun. Ein dunkler Tag für den Berliner Jugendfußball, der in Erinnerung bleiben wird.

Comentários


bottom of page